Navigation

Achtsamkeit beim Essen



Re: Achtsamkeit beim Essen

BeitragAutor: Amelie » Mo 29. Okt 2012, 19:09

stimmt Q.V., der ist echt interessant :-)
der Frosch, der im Brunnen lebt, beurteilt das Ausmaß des Himmels nach dem Brunnenrand (mongolisch)
Amelie

Benutzeravatar
Moderator
 
Status:
Beiträge: 2600
Registriert: So 9. Okt 2011, 16:32
Danke gesagt: 3 mal
Danke erhalten: 10 mal

Re: Achtsamkeit beim Essen

BeitragAutor: Quo Vadis? » So 10. Feb 2013, 15:30

Ich finde, es ist an der Zeit diesen alten Thread nochmal ans Tageslicht zu zerren...

In dem schon genannten Internet-Blog über das achtsame Essen gibt es einen schönen Erfahrungsbericht über Veganes Essen (ganz aktuell) und hier eine sehr wertvolle Standortbestimmung zum Thema Hunger, durch die ich mich gerade sehr angesprochen gefühlt habe und die ich daher hier nochmal zitieren will:

http://achtsamessen.wordpress.com/category/zusammenhang-psyche-und-essen/ hat geschrieben:Wer hat Hunger? Magen oder Belohnungszentrum?
Posted on 13. Juni 2012 by Anke von Platen

Eine kleine Studie untersuchte unterschiedliche Hungerarten und wann wir eher dazu neigen, uns zu überessen. Die Grundfrage: Neigen wir eher dazu unser Sättigungsgefühl zu übergehen und uns zu überessen, wenn wir hungrig essen oder wenn wir aus Lust essen (hedonistisches essen)?

Gemessen wurden die Level des appetitanregenden Hormons Ghrelin sowie des 2-AG, welches dieselben Rezeptoren im Gehirn aktiviert wie Mahiruana. Durch 2-AG essen wir, weil das Belohnungssystem aktiviert wird und wir uns deshalb gut fühlen. Beide Marker erhöhten sich deutlich, wenn rein aus Freude gegessen wurde. Das natürliche Hungergefühl wurde dabei eher übergangen. Wenn wir aus Hunger essen, hat dies anscheinend keinen Effekt auf das Belohnungssystem. Da die Anzahl der Studienteilnehmer (n=8) sehr klein ist, sind dies nur erste Vermutungen.

Doch meines Erachtens können diese Ergebnisse auch erklären, warum so viele Menschen nach Feierabend rein hedonistisch essen, weil sie sich belohnen möchten für einen anstrengenden Tag und es sie glücklich macht in diesem Moment.

Aus der Sicht des achtsamen Essens sehen wir hier zwei unterschiedliche Hungerarten, die Jan Chozen Bays sehr gut beschrieben hat. Denn neben dem Magenhunger gibt es zum Beispiel noch den Augenhunger, Mundhunger oder auch den Herzhunger. Diesen können wir meines Erachtens mit dem Belohnungszentrum in Verbindung bringen: Wir sehnen uns nach guten Gefühlen, Nähe, Anerkennung, Wertschätzung, Entspannung, Freude, Liebe – das ist kein körperlicher, sondern ein emotionaler Hunger. Bleibt die Frage, wann wir dann satt sind, wann es für uns genug ist, wenn wir versuchen mit Essen unsere Emotionen zu sättigen. Spannend!

Im Alltag können wir beim nächsten “hedonistischen Essen” mal in uns hineinhören, auf was wir wirklich wirklich gerade Hunger haben. Und dann schauen was passiert, wenn wir unser Lieblingsessen essen oder zum Beispiel einen guten Freund anrufen.

Quo Vadis?

Benutzeravatar

Themenstarter
 
Status:
Beiträge: 1281
Registriert: Fr 14. Okt 2011, 20:49
Danke gesagt: 1 mal
Danke erhalten: 11 mal

Re: Achtsamkeit beim Essen

BeitragAutor: Azrael » Mo 11. Jan 2016, 18:40

Auch wenn das Topic etwas älter ist:

Die Tipps dazu finde ich prinzipiell nicht schlecht, insbesondere den sich Zeit zum Essen zu nehmen und in "ruhiger Atmosphäre" ungestört zu essen, aber mir wären sie insgesamt auch zu viel des Guten dabei. Für mich finde ich Essen deutlich einfacher, wenn ich dabei noch etwas anderes machen kann, z.B. lesen. Das finde ich insbesondere dann hilfreich, wenn ich eigentlich keinen Appetit und nur Hunger habe, wobei das mit dem Hunger auch so eine Sache ist bei Stress. Bei Unterhaltungen steht und fällt das dagegen mit dem Einzelfall - kann nett sein, aber auch vom Essen abhalten; zumindest vergesse ich über das Unterhalten schnell das Weiteressen und bin außerdem auch noch eher langsam beim Essen.

Essen im Dunkeln käme sehr auf die Mahlzeit an; da nimmt man die Konsistenz des Essen ja noch mehr wahr und ich finde manche Speisen gerade von ihrer Konsistenz her recht eklig bzw. kippt das schnell dahin (v.a. bei so breiartigem Zeugs und so "Knorpelstücken" bei Fleisch). Außerdem würde ich das Essen doch lieber sehen können - kann ja auch den Appetit steigern.
Geh mit der Zeit, aber komm von Zeit zu Zeit zurück.
Azrael

Benutzeravatar

 
Status:
Beiträge: 108
Registriert: Sa 14. Mär 2015, 23:14
Danke gesagt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal

Vorherige

Zurück zu Gesundheit

Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder